Kinox.to: Prominente Kinostars kämpfen gegen illegale Stream-Seiten

Die sogenannten Streaming-Portale wie unter anderem kinox.to zählen allein in Deutschland zu den beliebtesten Internetseiten überhaupt. Doch gerade der Filmindustrie entsteht durch die Nutzung solcher Seiten ein erheblicher Schaden. So verwundert es kaum, dass man mit dem Schauspieler und Regisseur Matthias Schweighöfer nun ein bekanntes Gesicht in den Kampf gegen die die Raubkopien schickt.

Ob Schweighöfer jedoch eine Chance gegen die Filmportale hat, bleibt vorerst nur abzuwarten. Neben kinox.to, dem derzeit wohl bekanntesten Streaming-Portal, gibt es derzeit mehr als 20 weitere inoffizielle Nachfolger des ehemaligen Branchenprimus kino.to. Alleine diese Masse macht es selbst für Matthias Schweighöfer schwierig, sich gegen die Raubkopierer durchsetzen zu können. Derzeit klärt der Schauspieler und Jung-Regisseur im Rahmen der Aktion „Hinter den Kino-Kulissen“ über die Probleme auf, die durch die Nutzung der Streaming-Portale wie kinox.to entstehen können.

Dabei wird Schweighöfer durch die Verwertungsgesellschaft für Nutzungsrechte an Filmwerken, kurz VGF, unterstützt. Diese Kampagne soll besonders Jugendlichen zeigen, dass die Nutzung solcher Streaming-Portale dazu führen kann, dass viele Film-Firmen die Kosten nicht mehr decken können und die Produktionen neuer Filme dementsprechend eingestellt werden muss. Ebenso weist die Kampagne darauf hin, dass die Nutzung von kinox.to und Co. illegal und strafbar ist.

Hier liegen die Betreiber und Vertreter der Aktion „Hinter den Kino-Kulissen“ jedoch nicht ganz richtig, wie einige Medien-Anwälte bestätigt haben. Wer sich einen Kinofilm auf einem der Streaming-Portale anschaut, bewegt sich in einer rechtlichen Grauzone und handelt erst dann gegen das Gesetz, wenn er die Filme bewusst herunterlädt, kopiert und weiterreicht. Dass man bei der Nutzung eines solchen Streaming-Portals jedoch die Gefahr eingeht, seinen Computer mit Viren und Trojanern zu infizieren, steht hier allerdings auf einem ganz anderen Blatt.

Quellen: computerbild.de, chip.de, spiegel.de, stern.de



  • Zum Autor
Sven Schäfer

Sven ist ausgebildeter Designer und geprüfter Online-Redakteur. Er lebt in Bochum und ist seit Anfang 2008 selbständig im Bereich Text, Design und Online-Marketing tätig. Er arbeitet als freiberuflicher Blogger und IT-Journalist für eine Vielzahl von Online-Medien, hauptsächlich im Consumer -und Elektronik-Bereich.



Diese Webseite benutzt Cookies. Wenn Sie die Webseite weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.